fbpx

Im Sommer hatte ich in einem Blogartikel 3 Mobile-Apps mit denen man Vögel bestimmen kann, vorgestellt. Heute möchte ich dir 3 Bestimmungsbücher vorstellen, die du auch bedienen kannst, wenn du noch nie ein Bestimmungsbuch in den Händen hattest.

Doch zuerst mal, was ist ein gutes Bestimmungsbuch? Welche Kriterien muss es erfüllen?

Verlag

Es ist leider so, dass es viele Naturbücher auf dem Markt gibt, dessen Inhalte nicht stimmen. Gerade vorletzte Woche hatte ich ein Kinderbuch über Waldtiere in den Händen, da wurde unter anderem ein amerikanischer Weisswedelhirsch als Reh verkauft. So etwas geht in meinen Augen natürlich gar nicht!

Zum Glück gibt es aber ein Qualitätsmerkmal nachdem man sich fast ausnahmslos richten kann, nämlich der Verlag in dem das Buch erschienen ist.

Hier eine kleine Liste mit empfehlenswerten Verlagen:

  • Kosmos
  • moses.
  • AT Verlag
  • Haupt
  • Pala
  • blv
  • Ravensburger

Die Liste ist natürlich nicht abschliessend und Ausnahmen kann es immer geben.

Die drei Bücher die ich weiter unten vorstelle, sind alle im Kosmos Verlag erschienen.

Fotos oder Zeichnungen?

Grundsätzlich gilt, wissenschaftliche Zeichnungen sind genauer als ein Foto.

Der Zeichner kann jedes noch so wichtige Detail in den Zeichnungen festhalten und entsprechend beschriften.

Auf Fotos kann schnell mal ein wichtiges Detail untergehen. Zum Beispiel wenn sich der Eichelhäher gerade aufplustert und seine blauen Federchen nicht richtig zu sehen sind. Auch sind die Tiere meist nicht in perfekter Position, wenn sie abgelichtet werden und auch die Farben können nicht richtig wiedergegeben werden.

Dennoch kann aber ein Bestimmungsbuch mit Fotos durchaus sinnvoll sein. Gerade wenn du dich das erste mal mit einem Bestimmungsbuch vertraut machst, sind Fotos ideal.

Mit zu detaillierten Abbildungen erschwert man sich die ersten Bestimmungsversuche nur unnötig. Fotos zeigen das Wichtigste auf einen Blick.

Welche Inhalte braucht es?

Welche Inhalte ein Bestimmungsbuch braucht, kommt in erster Linie immer auf den Einsatzbereich an.

Bestimmungsbücher für Erwachsene enthalten meist detaillierte Informationen, die helfen die Art möglichst zuverlässig zu bestimmen. Dazu gehören unter anderem eine Verbeitungskarte, eine genaue Beschreibung des Aussehens und natürlich ein möglichst detailliertes Bild.

Weiterführende Informationen wie zum Beispiel über das Sozialverhalten oder das Nahrungsspektrum sind dagegen meist nur spärlich bis gar nicht vorhanden. Der Platz wird dafür genutzt, um möglichst viele Arten im Buch unterzubringen.

Bestimmungsbücher für Kinder enthalten hingegen viel mehr weiterführende Informationen. Dafür sind dort auch nur die häufigsten Arten untergebracht.

Alles in einem Buch oder für jedes Thema ein separates Buch?

Auch das ist wieder vom Einsatzgebiet abhängig. Möchtest du ein Buch, welches du immer im Rucksack dabei haben möchtest? Dann empfiehlt sich ein guter Naturführer, der die häufigsten Arten von Pflanzen- und Tierwelt vereint.

Möchtest du aber so richtig einsteigen und auch auf die “Jagd” nach seltenen Arten gehen, dann empfehle ich dir unbedingt für jeden Einsatzbereich ein separates Buch. Denn nur so, kannst du sicherstellen, dass auch genügend Arten abrufbar sind.

Kinder-Naturführer “Welche Tierspur ist das?”

Im Kosmos-Verlag ist eine ganze Reihe an Kinder-Naturführer erschienen. Ob sie alle gleich aufgebaut sind, kann ich noch nicht sagen, da mir der Vergleich fehlt.

Aufbau

Das Buch liefert eine kleine Einführung in die Suche von Tierspuren, inklusive einer Ausrüstungsliste.

In vielen anderen Bestimmungsbücher sind die Kapitel nach den Tierarten aufgeteilt. In diesem Buch sind sie nach den Arten der Tierspuren unterteilt. Das heisst Frassspuren sind ein Kapitel,Trittsigel ein anderes usw. Die einzelnen Kaitel sind dank Inhaltsverzeichnis auch rasch zu finden.

Inhalte

In den Kapiteln selbst, geht es dann auch gleich zur Sache. Wenn du aslo ein Trittsigel bestimmen möchtest, blätterst du das Kapitel durch, bis du deine Spur entdeckt hast.

Zu den einzelnen Tierarten gibt es dann in den Kapitel immer spannende Zusatzinformationen. Die Texte sind dabei nicht überladen.

Spannend finde ich, dass das Buch nicht nur Spuren von Wildtieren enthält. Es sind auch Spuren von Pferden, Hunden und anderen Haustieren zu finden.

Fazit

Die Abbildungen sind eine gute Mischung zwischen Zeichnungen und Fotos.

Das Buch ist sehr kindgerecht gestaltet und aufgebaut.

Für meinen Geschmack dürften die Abbildungen und Texte etwas übersichtlicher aufgereiht sein, das ist aber meckern auf hohem Niveau.

Alles in allem, ein tolles Buch (nicht nur) für naturbegeisterte Kinder.

Kosmos Naturführer für unterwegs

Den grossen Kosmos Naturführer habe ich schon seit einigen Jahren auf meinen Führungen in Gebrauch. Es ist ein tolles Buch, mit vielen Abbildungen aber leider auch sehr schwer. Weswegen ich dir hier die Lightvariante für unterwegs vorstelle.

Aufbau

Das Buch ist in 6 Hauptkapitel unterteilt. Jedes Kapitel stellt ein Lebensraum dar, zum Beispiel Wald oder Gewässer. Tierspuren bilden ein Extra-Kapitel und in der Buchklappe werden die häufigsten Giftpflanzen gezeigt.

Die Kapitel selber sind dann wieder in Unterkapitel unterteilt: Blumen, Bäume und Sträucher, Wirbellose Tiere, Vögel etc.

Pro Doppelseite werden drei bis vier Arten vorgestellt mit je ein bis zwei Abbildungen (nur Fotos).

Inhalte

 Wenn du eine Art bestimmen möchtest, dann gehst du zuerst in das entsprechende Kapitel (Lebensraum) und Unterkapitel (Zugehörigkeit z.B. Baum). Anschliessend blätterst du dich zu deiner zu bestimmenden Art durch.

Zu jeder Art gibt es einen Infotext der aus drei Punkten besteht:

  • Merkmale (sehr wichtig, wenn du dir aufgrund der Abbildung nicht 100%ig sicher bist)
  • Vorkommen und
  • Wissenswertes (z.B. Giftigkeit einer Pflanze oder Besonderheiten des Namens etc.)

Fazit

Das Buch ist eine tolle Sammlung von verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Ich selber habe den Naturführer schon viele Jahre im Rucksack immer mit dabei. Ich nutze ihn sehr gerne auf Führungen, um den Teilnehmern zeigen zu können, wenn ich von etwas bestimmtem spreche.

Die Fotos sind für ein Bestimmungsbuch gut gewählt. Die Ausschnitte zeigen meist viele Details, so dass mit etwas Grundkenntnis eine Bestimmung möglich ist.

Lediglich das sichere Bestimmen von Pflanzen ist für Anfänger, mit diesem Buch nur schwer möglich. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister.

“Welche Beeren und Wildkräuter sind das?” ein Pocket-Naturführer

Ein handlicher Naturführer für die Hosentasche, wenn du die Wildkräuter kennenlernen willst. Im Kosmos-Verlag sind auch noch weitere Bestimmungsbücher im Pocket-Format erschienen.

Aufbau

Das Buch ist praktischer Weise in Jahreszeiten aufgeteilt:

  • Frühling
  • Frühsommer
  • Sommer
  • Herbst

Die einzelnen Kapitel selbst, sind dann nach Blütenfarben und Bäume/Sträucher unterteilt. Das macht die Bestimmung, besonders während der Blüte recht einfach.

Inhalte

Pro Doppelseite werden in diesem Büchlein eine bis drei Arten vorgestellt, je nachdem wie viel es über die Pflanze zu berichten gibt.

Im Infotext gibt es jeweils eine kurze Beschreibung der Merkmale ein paar Worte zum Fundort und das Wichtigste, Informationen zur Ernte und der Verwendung der Pflanze.

In der hinteren Buchklappe sind ausserdem die Fachbegriffe nicht nur aufgelistet , sondern auch dargestellt. Das ist sehr praktisch, gerade wenn man nicht immer auswendig im Kopf hat was z.B. eine Dolde oder ein Krobblütler genau ist.

Das Buch enthält (ausser in der Heckklappe) keine Zeichnungen, nur Fotos.

Fazit

Das Büchlein eignet sich eher für fortgeschrittene Nutzer. Ich finde die Abbildungen teilweise etwas dürftig.

Meistens ist der Ausschnitt schlecht gewählt, so dass sich die Pflanze nicht immer 100%ig bestimmen lässt.

Wer aber schon etwas Vorwissen mitbringt und die gängisten Arten bereits kennt, für den ist dieses Büchlein eine echte Bereicherung. Besonders während der Blütezeit.

Fazit zum Bestimmungsbuch-Test

Als geübte Nutzerin von Bestimmungsbüchern muss ich gestehen, ich persönlich würde mir nur den Kindernaturführer für meine Kinder anschaffen. Bei den beiden anderen Büchern sind mir die Abbildungen zu wenig detailliert. Ich bin es aber auch gewohnt mit wissenschaftlichen Zeichnungen zu bestimmen.

Wer aber erst so recht ins Bestimmen von Tieren und Pflanzen einsteigt, für den sind natürlich alle Bücher sehr empfehlenswert.

Du wirst selber merken, wenn dir ein kleines Buch plötzlich nicht mehr genügt. Weil z.B. Arten fehlen oder es zu oft zu Fehlern kommt. Dann wirst du automatisch auf ein richtig gutes Bestimmungsbuch umsatteln.

Hast du auch ein eigenes Bestimmungsbuch? Hinterlasse mir soch einen Kommentar, welches du gerne nutzt.

 

 

Disclaimer: Ich habe alle drei Bücher selber gekauft und bezahlt. Die Meinung in diesem Artikel ist meine Eigene.

Du möchtest keine Infos mehr verpassen?

Folge mir auf Social Media und abonniere mein Wald-Magazin.

Hier schreibt Madeleine Gersbach

Hier schreibt Madeleine Gersbach

Rangerin und Waldpädagogin

 

Ich bin Mami, Wald-Liebhaberin und Teilzeit-Bloggerin. Auf meinem Blog schreibe ich über meinen Beruf als Rangerin, Tipps für deinen Besuch in der Natur, über Aktuelles aus dem Wald und natürlich über mich als Person.

Ausserdem zeige ich dir die schönsten Plätze im Zürcher Unterland.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code