fbpx

Im Wald gilt grundsätzlich freies Betretungsrecht. Jeder darf in den Wald und darf sich dort aufhalten. Das war nicht immer so und deswegen solltest du dieses Recht auf keinen Fall mit Füssen treten.

Erst recht nicht, wenn du mit deinem Kind im Wald unterwegs bist. Du bist vermutlich das grösste Vorbild deines Kindes, so wie du es ihm vorzeigst, wird es sich später mit grösster Wahrscheinlichkeit auch verhalten.

Darum habe ich dir hier, die wichtigsten 7 No-Gos zusammengefasst.

Abfall liegen lassen

Abfall hat im Wald und auch sonst nirgendwo, etwas verloren. Abfall gehört, wie es der Name schon sagt, in den Abfall. Wenn es keinen Abfalleimer in der Nähe hat, dann packst du ihn ein und entsorgst ihn zuhause. Mein Tipp für dich: Packe in deinen Waldrucksack immer eine Abfalltüte ein.

Die Wildtiere können an Abfällen ersticken oder sich vergiften. Und nicht zuletzt dauert es oft mehrere tausend Jahre, bis der Abfall vollständig verrottet ist. Wenn du mehr über die Abfall-Problematik erfahren möchtest, dann kannst du hier weiterlesen.

Sei ein Vorbild für dein Kind und zeige ihm, wie man es richtig macht.

Musik abspielen

Musik aus Lautsprechern aber auch von lauten Instrumenten, höre dir bitte zuhause an. Die Wildtiere werden es dir danken. Laute Geräusche bedeuten extremer Stress für die Tiere, weil sie nicht einordnen können, was es genau ist und ob es für sie eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt.

Besonders im Frühling wenn Muttertiere und ihre Jungen besonders empfindsam sind, kann das sogar den Tod für ein Tier bedeuten und das möchtest du doch ganz bestimmt nicht.

Querfeldein gehen

Natürlich dürft ihr auch mal neben den Wegen spielen und euch austoben. Dagegen hat niemand etwas. Nur vermeide es mit deinem Kind, bis ins hinterste Dickicht zu gehen. Besonders im Frühling gefährdest du damit die Jungtiere.

Bodenbrütende Vögel legen ihre Eier direkt auf den Boden. Und du kannst mir glauben, du wirst sie erst sehen, wenn es schon zu spät ist. Auch die Rehe können dadurch total in den Stress kommen. Das Mutter-Reh (Geiss oder Ricke genannt) wird erst viele Stunden später zu ihrem Kitz zurückkehren, weil ihr sie gestört habt.

Eine wilde Feuerstelle einrichten

Vielleicht warst du bei den Pfadfindern und weisst genau, wie man die perfekte Feuerstelle einrichtet. Aber halt! Ein Feuer beschädigt den Waldboden nachhaltig. Die Erde verbrennt buchstäblich und ist für mehre Jahre zerstört.

Wenn du jetzt denkst, ist doch nur halb so wild, ist ja nur Erde, dann muss ich dich enttäuschen. Waldboden gilt als ökologisch besonders wertvoll und schützenswert. Nicht umsonst, kriegen Forstarbeiter strenge Auflagen, wo sie mit ihren Maschinen fahren dürfen.

Auch gehört der Wald, auf dem du dich befindest, jemanden. Vielleicht möchte der Waldeigentümer nicht, dass du auf seinem Grund ein Feuer machst. Nutze darum bitte die öffentlichen Feuerstellen.

Bauten errichten

Damit meine ich nicht, dass ihr keine Hütte oder einen Unterschlupf aus Ästen bauen dürft. Das ist total in Ordnung und stört auch niemanden. Was aber gar nicht geht und auch verboten ist, ist wenn du grössere Bauten aufrichtest, wofür du waldfremdes Material brauchst: z.B. Planen, Schnüre, Seile, alte Autoreifen, Stangen, Zelt-Heringe usw.

Solche Bauten sind zurecht bewilligungspflichtig, denn sie haben im Wald nichts zu suchen.

Wenn du für einen Tag einen Seilparcours aufstellst, den du wieder mit nach Hause nimmst, wird bestimmt niemand etwas dagegen haben. Nur stehen bleiben, sollte er halt nicht.

Klettern auf Holzpoltern

Wenn du mit deinem Kind im Wald bist, hat es hoffentlich die Gelegenheit zu Klettern, Rennen und Balancieren. Nur klettern auf einem Holzpolter ist aus Sicherheitsgründen tabu.

Ein Holzpolter sind gefällte und aufeinander gestapelte Baumstämme, die auf ihren Abtransport warten. Sie lagern immer neben Waldstrassen, damit sie der Holztransporter einfacher aufladen kann.

Aber Achtung! Die Baumstämme sind nicht speziell gegen das Wegrollen gesichert. Sie können sehr einfach in Bewegung geraten und stellen darum ein grosses Sicherheitsrisiko dar, wenn dein Kind darauf rumklettert.

Sensibilisiere darum dein Kind bitte schon früh, dass Polter nicht zum Klettern geeignet sind.

Anweisungen des Forstpersonals missachten

Nein, die Forstarbeiter wollen mit einer Absperrung nicht die Waldbesucher schikanieren!

Ich kann ja verstehen, dass es ärgerlich ist, dass du plötzlich und ohne Vorwarnung nicht in den Wald kommst oder einen Weg nicht begehen kannst, obwohl du es endlich geschafft hast, mit deinem Kind in den Wald zu kommen. Du hast ein tolles Programm für dein Kind vorbereitet und jetzt ist da der Weg von den Forstleuten abgesperrt worden.

Weit und breit ist aber niemand zu sehen. Die Motorsäge tönt von weit her. “Also ist die Gefahr doch gar nicht hier, sondern weiter weg”, denkst du dir vielleicht und gehst mit deinem Kind einfach um die Absperrung herum.

Du liegst mit deiner Vermutung aber völlig falsch! Auch wenn die Forstarbeiter vielleicht nicht zu sehen sind, können lose Äste von bereits gefällten Bäumen, noch in den Kronen hängen. Du kannst dir vielleicht denken, was passieren könnte, wenn sie von 30 Metern herunterfallen.

In diesem YouTube-Video wird das eindrücklich und schockierend dargestellt, hier.

Darum: Halte dich IMMER an die Anweisungen des Forstpersonals!

Kennst du noch weitere No-Gos? Schreibe mir doch in die Kommentare.

Du möchtest keine Infos mehr verpassen?

Folge mir auf Social Media und abonniere mein Wald-Magazin.

Hier schreibt Madeleine Gersbach

Hier schreibt Madeleine Gersbach

Rangerin und Waldpädagogin

 

Ich bin Mami, Wald-Liebhaberin und Teilzeit-Bloggerin. Auf meinem Blog schreibe ich über meinen Beruf als Rangerin, Tipps für deinen Besuch in der Natur, über Aktuelles aus dem Wald und natürlich über mich als Person.

Ausserdem zeige ich dir die schönsten Plätze im Zürcher Unterland.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code